Deine Haut kann eine Vielzahl stressbedingter Symptome widerspiegeln. Dafür verantwortlich können beispielsweise Arbeitsstress, Liebeskummer wenig Schlaf oder auch unsere weltweit aktuellen Geschehnisse sein. Nicht umsonst nennt der Volksmund unsere Haut den „Spiegel der Seele“. Deine Haut kehrt das nach außen, was Du innerlich fühlst. Und weißt du woran das liegt? Aus der Forschung ist bekannt, dass sich deine Haut und das zentrale Nervensystem in der embryonalen Frühphase aus einem Keimblatt entwickeln. So erklärt sich die enge Verbindung von Psyche und Haut. Sicher kennst du auch weitere Redewendungen wie: „das geht mir unter die Haut“, oder „das juckt mich nicht“ oder „das ist ja zum aus der Haut fahren“.

Der ursprünglich positive Aspekt von Stress

Tatsächlich ist Stress eigentlich eine geniale Reaktion des Körpers. In einer Gefahrensituation reagiert der Sympathikus des vegetativen Nervensystems blitzschnell und bereitet den Organismus darauf vor, schneller reagieren zu können. Ganz nach dem Motto: Kampf oder Flucht. Die Atemwege weiten sich, das Herz schlägt schneller, die in einer Gefahrensituation nicht überlebenswichtige Darmtätigkeit wird gedrosselt. Zusätzlich werden die Stresshormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol ausgeschüttet. Ist die Gefahrensituation gebannt, aktiviert der Parasympathikus den Entspannungsmodus. Atmung und Herzschlag werden ruhiger, Stresshormone werden abgebaut und somit der gesamte Stress reduziert.

Chronischer Stress kann gesundheitliche Folgen haben

Dein Körper muss heutzutage natürlich nicht mehr auf Bedrohungen aus der Steinzeit reagieren. Dennoch kann dein Gehirn täglichen Stress am Arbeitsplatz, Leistungsdruck und ständige Reizüberflutung als Bedrohung wahrnehmen. Und so kann dauerhafter Stress zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen und Hautveränderungen führen. Das bedeutet, deine gestresste Haut kann Pickelchen oder Rötungen zeigen, schuppige Stellen aufweisen oder sensibel werden. Ausführliche Informationen zu sensibler Haut findest du hier.

 

Beruhigende Hautpflege von dermaceutical

5 Anzeichen, an denen du gestresste Haut erkennst

1. Dein Teint zeigt sich fah

Wenn sich deine Haut fahl zeigt, könnte das am Stresshormon Cortisol liegen. Es sorgt dafür, dass neue Hautzellen immer langsamer an die Oberfläche gelangen und abgestorbene Zellen länger dortbleiben.

2. Deine Haut neigt plötzlich zu Unreinheiten

Hormone sind ebenfalls dafür verantwortlich, dass bei Stress deine Talgproduktion verstärkt wird. Poren verstopfen und bilden den idealen Nährboden für unliebsame Pickel, Mitesser und andere Unreinheiten.

3. Es bilden sich vermehrt neue Fältchen

Auch Fältchen können durch psychische Belastung entstehen. Das liegt daran, dass dein Körper unter Stress wichtige Organe mit mehr Blut versorgt, um gegen den Stress anzukämpfen. Die Folge: Deine Haut bekommt nicht mehr genug Sauerstoff und produziert zu viele freie Radikale, die eine frühzeitige Hautalterung begünstigen.

4. Deine Haut weist trockene Stellen auf

Stress greift die schützende Lipidbarriere an und lässt Wasser schneller verdunsten. Deine Haut kann Feuchtigkeit nun nur noch schlecht speichern, wodurch trockene Stellen entstehen können.

5. Hautkrankheiten können leider vorkommen

Stress kann eine so große Belastung sein, dass deine Haut sogar mit Ausschlägen oder Infektionen reagiert. Herpes, Schuppenflechte, Neuordermitis oder Akne können die Folge sein.

Beruhigende Hautpflege
Beruhigende Hautpflege von dermaceutical

5 Tipps, was du gegen deine gestresste Haut tun kannst 

 

1. Bewegung in der Natur

Besonders empfehlen möchte ich dir einen Spaziergang durch den Wald, das hilft dir Stress zu reduzieren. Es heißt sogar, dass die Botenstoffe, die die Bäume austauschen, auch das menschliche Immunsystem stärken.

2. Unsere Prodduktneuheit „NO STRESS LOTION“ beruhigt deine Haut

Unsere neue Spezialcreme „NO STRESS LOTION“ aus der SENSASAN Linie für sensible Haut, hilft dir akut und gezielt in Stresssituationen. Die Wirkstoffe Hydrasensyl und Panthenol wirken deinen unruhigen Hautzuständen entgegen. Hydrasensyl spendet nachhaltig Feuchtigkeit und hilft deine geschädigte Haut zu reparieren, während Panthenol zur Wundheilung beiträgt. Skinasenyl lindert irritierte Haut und Rötungen. Hanfsaatöl und Nachtkerzenöl beruhigen deine gestresste Haut ebenfalls, während unsere 3D Hyaluronsäurekombination Feuchtigkeit in und auf deine Haut bringt. Eine sanfte, hochwirksame Soforthilfe, wenn deine Haut sagt: No more Stress, please!

3. Gönne dir kleine Rituale

Schaffe dir kleine Wohlfühloasen mit Me-time. Das kann beispielsweise ein Wellnesstag im eigenen Bad sein. Anregungen dazu findest du hier. Oder buche dir eine Gesichtsbehandlung bei deiner Kosmetikerin. Ein Kurzurlaub für deine Haut und deine Seele.

4. Nach Anspannung für Entspannung sorgen

Neben Spaziergängen können autogenes Training, eine ruhige Yoga-Einheit oder eine Mediation dafür sorgen, dass dein Körper und deine Gedanken zur Ruhe kommen. Teste einfach, was am besten zu dir passt.

5. Verzichte auf elektronische Geräte im Schlafzimmer

Handy, Laptop und Fernseher sind im Schlafzimmer tabu. Das blaue Licht hemmt die Bildung des Schlafhormons Melatonin. Ein gutes Buch ist die bessere Wahl. Wenn du richtig entspannt und müde bist, kommt erholsamer Schlaf fast von allein und dein Stress fällt ab. Und noch ein Tipp: Schütze deine Haut tagsüber vor blauem Licht. Hier erfährst du, welches Produkt, das leistet.

Beruhigende Hautpflege von dermaceutical

Diese Tipps tragen hoffentlich dazu bei, dass du besonders achtsam mit Dir umgehst und vielleicht auch mal fünfe gerade sein lässt. Einfach den Stress mal aussperren. In diesem Sinne, alles Liebe, deine Sandra

Cookie Consent mit Real Cookie Banner