PIGMENTE SIND ZEICHEN DER ZEIT

Viele Menschen leiden unter Pigmentstörungen, sei es im Gesicht, auf dem Handrücken, den Armen oder auf dem Décolleté. Sie sind weder gefährlich, noch verursachen sie Schmerzen. Dennoch sind sie bei den meisten Menschen sehr unbeliebt, weil man damit gerne das fortschreitende Alter in Verbindung bringt.

 

WIE ENTSTEHEN DIESE SOGENANNTEN HYPERPIGMENTIERUNGEN?

Die sogenannten Melanozyten (das sind pigmentbildende Zellen der Haut) produzieren das Pigment und geben es an die Hornzellen weiter und diese wandern an die Hautoberfläche. Diese Bildung verstärkt sich mit zunehmendem Alter und man ist sich heute wissenschaftlich nicht ganz einig, was die Ursache für die Bildung der Melanozyten ist. Zum einen vermutet man, dass es hormonell bedingt ist, das kann durch Sonneneinstrahlung noch verstärkt werden. Auch Frauen, die die Pille einnehmen oder solche, die sich einer Hormonersatztherapie auf Grund der Wechseljahre unterziehen, haben wohl nachgewiesenermaßen eine verstärkte Produktion der Melanozyten. Zum anderen können aber auch Stress die Faktoren erhöhen, dies ist aber nicht erwiesen. Sehr selten steckt eine Erkrankung hinter diesen Hyperpigmentierungen, meist stellt es aber keine Erkrankung, sondern ein kosmetisches Problem dar.

Fest steht aber, dass Melasma sehr häufig in sonnenreichen Ländern auftritt und auch häufiger bei Menschen mit dunkler Hautfarbe.

Verstärkt wird diese Hyperpigmentierung durch Solariumbesuche! Hier wird – alleine schon aus Gründen des Hautschutzes – empfohlen, möglichst auf diese Besuche zu verzichten.
Fakt ist, dass Menschen oft unter den sogenannten Pigmentstörungen leiden, besonders, wenn Sie im Gesicht auftreten. Aus ästhetischen Gründen wünschen sich viele Betroffene, dass diese Flecken oder Verschiebungen beseitigt werden können.

WIE KANN MAN DEM ENTGEGENWIRKEN?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, hier entgegenzuwirken:

Menschen mit einer starken Neigung zu Melanozyten sollen grundsätzlich die Sonneneinstrahlung gering halten, d.h. einen guten Lichtschutzfaktor auftragen, um die Haut nicht nur zu schützen, sondern präventiv zu handeln, um weiteren Pigmentverschiebungen vorzubeugen.
Produkte mit einem hohen Anteil an Vitamin C können unterstützend wirken, da hochdosiertes und stabilisiertes Vitamin C zur Reduktion der Pigmentflecken beitragen kann.
Fruchtsäurepeelings sollten nur von professionellen Anwendern bei den Betroffenen durchgeführt werden. Diese können aber – bei fachgerechten und dosierten Behandlungsintervallen – eine Reduktion der Pigmentverschiebung erwirken. Eine gute Microdermabrasion ist auch hierbei empfehlenswert.
Laserbehandlungen oder ähnlich Eingriffe gehören ausschließlich in die Hand eines Mediziners. Diese Behandlungen sind – je nach Schweregrad – sicherlich hilfreich. Das sollte aber intensiv mit einem Arzt besprochen werden.
Eine gute begleitende Pflege ist unerlässlich, auf die betroffenen Stellen sollten Produkte aufgetragen werden, die die Pigmentverschiebung aktiv behandeln und inhibieren können.
Ein anschließender Schutz für die Haut in Form eines Lichtschutzfaktors oder einer Creme mit zusätzlichen Inhaltsstoffen gegen die Melanozytenbildung ist empfehlenswert.

Die hier geschilderten Maßnahmen können nachhaltig helfen, die bestehenden Pigmentierungen einzudämmen und einer Neuentstehung vorzubeugen.

Dies geschieht allerdings auch langsam, dafür aber nachhaltig. Es dürfen nach ein paar Anwendungen von Hausprodukten keine Wunder erwartet werden. Eine professionelle Begleitung durch eine erfahrende Kosmetikerin oder eine Heilpraktikerin ist absolut von Vorteil, um mit apparativer Kosmetik und ästhetischem Fachwissen, ein lang anhaltendes und stabiles Ergebnis zu erreichen.

Schützen Sie sich unterstützend zu Hause mit guten Produkten, die Inhaltsstoffe enthalten, die dem Prozess der Entstehung der Melanozyten entgegenwirken und bleiben Sie dabei auch beständig in der Anwendung. Dies gilt insbesondere auch für die Anwendung eines Sonnenschutzes. Fragen Sie Ihre Fachkosmetikerin, sie hat professionelle und hochwertige Produkte mit den entsprechenden Inhaltsstoffen in ihrem Institut.

GEDULD, GEDULD, GEDULD….

Jede Unterbrechung oder jede Nachlässigkeit verlängert den Prozess. Geduld ist hier das Maß der Dinge, genauso, wie eine konsequente Anwendung. Aber eine Begleitung durch ein professionelles Peeling kann den Rückgang der Pigmentflecken in jedem Fall fördern.

Dann werden Sie sehen, dass Ihre Haut Ihnen das danken wird.

Aachen, im Juni 2016
Ihre Dermaceutical GmbH

© 2016 dermaceutical GmbH – Der Text ist geistiges Eigentum der Dermaceutical GmbH und darf nicht ohne Zustimmung für andere Texte kopiert oder verwendet werden